© Ayumi Rahn | ayumi-rahn.de

Eine schwere Geburt

(Interview)

Worüber möchten Sie sich unterhalten?
Egal.
Vielleicht über die Gasetagenheizung?
Nein.
Oder über Hummelsterben, ganz aktuell?
Warum sollten wir über die Gasetagenheizung sprechen.
Das war nur ein Vorschlag.
Über die Gasetagenheizung?
Tut mir leid.
Wer interessiert sich denn für Hummelsterben?
Da gibt es bestimmt einige.
Über Hummelsterben?
Das muss nicht uninteressant sein.
Ich habe nichts hinzuzufügen, zum Hummelsterben.
Das war nur ein Vorschlag.
Hummelsterben, hört sich schon so beknackt an, oder?
Ja, finde ich jetzt auch.
Mir fällt absolut nichts dazu ein.
Eine bessere Idee haben Sie aber auch nicht.
Nein. Doch, warum nicht über den Backofen?
Über den Backofen? Wenn Sie meinen.
Es ist nun mal wichtig, eine gewisse Stärke zu demonstrieren. Sonst nehmen sie einen nicht ernst. Die Menschen sind unsicher, manche mehr, manche weniger. Wenn man nicht an sich glaubt, wird auch niemand anderes an einen glauben. So ist das. Dann kann man es vergessen.
Was?
Was?
Was kann man vergessen?
Alles. Das lässt sich mit Geld nicht kaufen. Sonst alles, das nicht.
Was jetzt?
Selbstbewusstsein, Ausstrahlung. Bestimmte Arten von Ausstrahlungen ziehen die Menschen an. Die kommen dann, unterbrechen ihre Arbeit, oder was immer sie gerade machen, und wollen was für dich tun.
Und ohne kannst du überall hingehen. Dich hier bewerben und dort bewerben, das wird keinen interessieren.
Es gibt einfach Leute, deren Name allein klingt so gut, da wollen die anderen ihren Namen druntersetzten. Oder drüberschreiben. Um irgendwie in Verbindung damit zu stehen. Jeder möchte an einem tollen Projekt beteiligt sein. Darum geht es.
Warum beschäftigt Sie das denn?
Es beschäftigt mich überhaupt nicht.
Weil Sie darauf zu sprechen gekommen sind, dachte ich.
Es gibt Menschen, die verkörpern tolle Projekte geradezu. Das können Sie nicht von der Hand weisen oder kaputt reden. Es gibt Menschen, da kommen andere Menschen gerne herbei und bieten ihre Hilfe an, für umsonst.
Warum interessiert Sie das?
Es interessiert mich überhaupt nicht.
Sie machen doch auch tolle Sachen.
Das hat überhaupt nichts mit meinen Sachen zu tun.
Sie denken zu viel nach. Immer diese Grübelei.
Ich denke überhaupt nicht nach.
Es hatte den Anschein.
Denken Sie mal selber nach.
Warum sind Sie so schlecht gelaunt?
Ich bin überhaupt nicht schlecht gelaunt.
Es hat aber den Anschein.
Sie sagen immer das Gleiche, was wollen Sie überhaupt?
Nein: Was wollen Sie?
Ich will überhaupt nichts.
Vielleicht ist das das Problem?
Es gibt überhaupt kein Problem.
Da habe ich aber einen anderen Eindruck.
Mein Gott, sind Sie anstrengend!
Ich bin nicht anstrengend.
Da habe ich einen anderen Eindruck.
Sie sind sehr anstrengend.
Ich bin überhaupt nicht anstrengend.
Und verwöhnt.
Was heißt denn verwöhnt?
Immer beschweren Sie sich, Sie sollten dankbar sein.
Ich beschwere mich überhaupt nicht.
Und wie Sie mit mir reden!
Was stört Sie denn?
Unfreundlich sind Sie.
Ich bin überhaupt nicht unfreundlich.
Sagen Sie einmal etwas Nettes.
Was soll ich denn Nettes sagen?
Irgendetwas, das Ihnen einfällt.
Mir fällt überhaupt nichts ein.
Das ist eine schwere Geburt heute mit Ihnen.
Geburt?
Das sagt man so.
Wollen Sie etwa über Geburten reden?
Quatsch.
Wie Sie sich heute benehmen, da wird es einem ganz unheimlich zumute.
Warum?
Hummelsterben. Hummelsterben? Und jetzt Geburten?
Sie steigern sich immer in alles hinein. Das machen Sie ständig.
Ich steigere mich überhaupt nicht rein.
Ich habe Sie noch nie anders erlebt.
Das ist überhaupt nicht wahr.
Können Sie das „überhaupt“ mal lassen?
Welches „überhaupt“ denn?
Sie sagen andauernd „überhaupt“.
Das stimmt überhaupt nicht.
Was wollten Sie eigentlich über den Backofen sagen.
Nichts.

Built with Indexhibit